BACK IN THE STUDIO!

NICE WORK IF YOU CAN GET IT – Pt. 1 29. Oktober 2017

Ryberski im Studio 2017
Ryberskis Schlagzeuger im Studio 2017

 

Wir haben diesen Monat Shows gespielt (wer uns nicht gesehen hat, kommt am 5. November rum – und kauft sich natürlich Karten für das Megaevent am 3. Februar in der KAUE!) und ein neues Video veröffentlicht (und zwar hier – falls ihr es noch nicht gesehen habt, unterbrecht diese Lektüre, schaut es euch an, verteilt es über das Internet und ladet alle Menschen, die ihr kennt, dazu ein, es euch gleich zu tun!).

Am 10. November wird unser Album SLANDER, LIBEL & LOVE wiederveröffentlicht (das habt ihr aber, oder? Falls nicht: Hier!).

Dreharbeiten für diverse Videos zu SLANDER, LIBEL & LOVE stehen auch noch 2017 an.

 

Trotzdem aber waren wir schon wieder im Studio! Warum, wieso, weshalb; wir haben doch genug zu tun? Das stimmt. Aber dennoch wollen wir euch ja bald wieder neue Musik präsentieren! Ein ganzes Album voller neuer Songs ist entstanden, und die ersten vier davon werden jetzt schon aufgenommen.

Wie auch schon bei den Alben TAKE A RIDE und eben SLANDER, LIBEL & LOVE und der EP SLANDER! LIBEL! haben wir uns das Studio Débussy im Essener Kunsthaus gebucht, um mit Jens Meinerz aufzunehmen. Der Herr weiß, was er da macht, und seine Künste am Pult und bei der Mikrofonierung sind unter anderem auch bei der btf (das sind die, die zum Beispiel das neo magazin royale machen), Deep Purple, Alice Merton oder den Fog Joggers gefragt. Außerdem ist er ein sehr netter, zugänglicher, kluger und musikalischer Kopf, das ist wichtig im Studio.

Am vergangenen Sonntag ging es los: Rhythmusgruppe aufnehmen für die ersten Songs. In unserem Fall heißt das Schlagzeug, Percussion, Bass und Gitarre. Wer schon mal in einem Studio gearbeitet hat, weiß, dass als Erstes mikrofoniert werden muss. Allen anderen sei gesagt: Als Erstes muss mikrofoniert werden. Na ja, davor wird eben aufgebaut, zum Beispiel das Schlagzeug, diverse Verstärker und Congas und Blöcke und überhaupt viele Dinge, die wisch und plock und krrrt-krrrt-krrrt machen (Percussion ist ein großer und ziemlich musikalischer Spaß und leider nicht ein Viertel so leicht, wie es manchmal unter fähigen Händen wirkt). Aber dann, dann wird mikrofoniert. Und damit ein Schlagzeug nicht klingt wie ein trauriges Häuflein nasser Bananenkisten, oder ein Gitarrenverstärker wie eine wütende, aber sehr winzige Quetschmücke, nur so als Beispiele, ist es wichtig, die Mikrofone auch richtig zu platzieren. Ansonsten klingt es im Aufnahmeraum sehr, sehr fett und toll und groß und beim Abhören der Aufnahmen sehr, sehr dünn, peinlich und blöd. Das will dann wieder keiner haben, und deshalb wollen wir das auch direkt mal vermeiden.

Old School ist nicht alles, aber hat durchaus etwas für sich. Also nehmen alle gleichzeitig auf. Nicht so sehr aus ideologischen Gründen („Bei der-und-der Platte haben die das auch so gemacht! Deshalb ist das gut!“), sondern weil es einfach gut klingt. Und Spaß macht. Also frisch ans Werk!

Hier seht Ihr übrigens ein paar Fotos aus dem Studio. So könnt Ihr Euch das vielleicht vorstellen. Nicht im Bild: Feenstaub, Eingebungen, Freude über gelungene Aufnahmen und eine generell sehr schöne Atmosphäre.

Wird aber hinterher auf dem Album zu hören sein.

 

Yours,

 

Julian

 


BACK  IN THE STUDIO!

NICE Work if you can get it, Pt 2 - 3.11.2017

Bandleader und Gitarrenphilosoph Julian von Ryberski
Slander, Libel, Love - Fender!

Wir haben dann also am Sonntag gute zwölf Stunden sehr konzentriert duchgeackert (dafür noch mal mein Dank an Nils, Matthias, Manuel und Jens!) und Song um Song aufgenommen. Schon jetzt sind wir der Meinung, dass unser Sound, sowohl in den Proben als auch jetzt auf den Tracks, einen weiteren Sprung nach vorne gemacht hat. Sehr frisch, präsent und groovig klingt das.

 

Besonders großartig war natürlich auch die Tatsache, dass ich Songs geschrieben habe, in denen Schlagzeug, Bass und Percussion für eine längere Dauer gar nichts zu tun haben, bevor sie der Gitarre dann endlich Gesellschaft leisten. Da saß ich also da, unter den Kopfhörern, mit einem Klick im Ohr, hochkonzentriert, und habe nur meine Stratocaster gehört. Das ist freilich schön, aber wenn dann endlich der Punkt erreicht ist, an dem „die Band“ einsteigt, fällt doch eine kleine Last ab.

Ursprünglich war die Planung auch, dass wir alle am Sonntag und Montag aufnehmen. Da wir aber viel schneller als gedacht durch die neuen Songs gekommen sind, gab es keine Notwendigkeit mehr für Nils, Matthias und Manuel, überhaupt am Montag aufzutauchen!

Daher arbeiteten Jens und ich dann noch die zusätzlichen Gitarren und die Bässe ab.

Das hieß vor allem: Gitarrensoli. Was das betrifft, gibt es ja die Herangehensweise, die Soli vorher zu komponieren und eventuell sogar auszunotieren und auf die Aufnahme zu geben, oder mal zu schauen, was passiert, die Gitarre ist gestimmt, die Tonart auch in Umrissen bekannt, was soll schon Schlimmes passieren? Also Akribie bis zur Neurose versus Improvisation bis zur Nachlässigkeit. Da ich mir sicher bin, dass es noch etwas dazwischen geben müsse, lautete mein Ansatz: „Diese Lieder brauchen passende Gitarrenstimmen! Die spiele ich jetzt schön ein!“

Das hat sehr viel Spaß gemacht, unter anderem auch deshalb, weil Jens und ich sehr ähnliche Vorstellungen davon haben, wie eine jeweils passende, geschmackvolle Gitarre zu klingen hätte. Und keine Angst davor, zwei riesige Fender Vibro-King-Verstärker aufzureißen, um den Sound hinzubekommen. Kann ich nicht für Daheim empfehlen, für Klang, in dem man gerne baden möchte, allerdings jederzeit.

So gab es dann am frühen Montagabend für mich nichts mehr zu tun, die Mission „Rhythmusgruppe und Soli einspielen“ war erfolgreich abgeschlossen.

 

Jetzt, da die Rhythmus- und Solotracks inklusive Overdubs stehen, kommen als Nächstes die Bläser, dann die Stimmen, und zack!, sind die Songs fertig! Wenn ich es so schreibe, klingt es recht einfach und flott, wegen Leichtigkeit und so. Ist aber wahrscheinlich auch ganz gut, es nährt ja den Rock N’Roll-Mythos! Ha!

 

Die neuen Songs sind der Grundstein für ein kommendes Album, soviel ist sicher. Werdet Ihr sie vorher auf einer Single bekommen können? Gibt es sie schon vor der Veröffentlichung live zu hören? Wie heißen die Songs? Wovon handeln sie? Hat sich der Ryberski-Sound weiterentwickelt, und falls ja, wohin?

Bleibt dran, liebe Menschen, diese und viele andere Fragen werden wir zu gegebener Zeit beantworten!

 

Yours,

 

Julian


Ring out the old, ring in the new!                                         31. Dez. 2016

In einer Woche stehen wir ja schon wieder auf der Bühne, und unsere Pause war dann nicht wirklich eine Pause - eher Atmen, um mit noch mehr Energie in das neue Jahr zu starten!  

Was ja freilich sehr gut ist. 

 

Auf diesem Wege möchten wir uns aber bei allen Fans, Freunden, Freundinnen, allen, die uns unterstützt, angefeuert, besucht und kennengelernt haben, bedanken: Ihr wart und seid ganz wundervoll. Ihr habt unsere Musik gehört, weiterempfohlen, unsere Alben gekauft, verschenkt und dazu getanzt, was das Zeug hielt. Einige haben uns dazu sogar Videos geschickt, wie sie unsere Musik genossen haben.

 

Wie immer, wenn wir nicht auf der Bühne stehen oder im Studio arbeiten, sind wir trotzdem fleißig und bereiten viele spannende Dinge vor - darüber hinaus haben wir zum Beispiel auch schon unsere Webpräsenz überarbeitet und aufgefrischt. 

 

Wir sehen uns also am 7. Januar, und Euch allen einen guten Rutsch und ein fantastisches neues Jahr 2017!



BE THERE!                   25. Oktober 2016

Am 12. November spielen wir in der flora in Gelsenkirchen, und dies ist das Plakat dazu! Der Kartenvorverkauf hat begonnen, und als besonderen Anreiz spielen wir auch NEUE SONGS! Also, seid dabei, wir freuen uns auf Euch!


BAND ON THE RUN            19. Oktober 2016

Unten findet Ihr das Plakat für die Veranstaltung, bei der wir am Samstag, denn 22. Oktober spielen werden! Hinter uns liegen einige Festivals und diverse Musiknächte, vor uns noch Weiteres und auch unser großes Konzert am 12. November - doch dazu später mehr. Erst einmal freuen wir uns, wenn Ihr uns bei Rüttenscheid Auf Achse besucht! Wir spielen übrigens im Meat Meet.


HER NAME WAS JOLLY GOOD! 14. September 2016

TA-DAAA: Wir präsentieren stolz: Unser Musikvideo zu JOLLY GOOD. Musik von uns, Bilder von Didi Lehnhausen, im Bild: Suzanne Bernhardt.

 

Viel Spaß! Und verbreitet es ruhig fleißig weiter!


GAINING SPEED             13. September 2016

Wie Ihr sehen und hören könnt: Wir spielen immer mehr live. Das ist gut! So habt Ihr immer mehr Gelegenheiten, uns zu erleben und Euch zu freuen und mit uns Party zu machen. Auch für uns eine Win-Win-Situation! Schaut einfach mal vorbei, wann wir bei Euch in der Nähe sind.

 

Außerdem empfehlen wir immer auch einen Besuch auf unserer fb-Seite, um auf dem neuesten Stand zu sein mit Fotos, Berichten und Videos unserer Aktivitäten, stets brandaktuell!

 

Und darüber hinaus gibt es bald, sehr, sehr bald, etwas Neues! Bleibt dran und bleibt gespannt!

 

Und einfach, weil wir es hier noch nicht gezeigt haben, noch einmal unser Video vom Releasekonzert zu SLANDER, LIBEL & LOVE: